Digitale Anzeigetafeln – Unbeherrschbare Technik bei Solinger Verkehrsbetrieben?

Foto: Fahrgastinformationssystem defekt - SWSBitte beachten Sie die Aushangfahrpläne!
Seit mehr als einem Jahr beobachten die Solinger Bürger dass die von den Verkehrsbetrieben der Stadt Solingen vor rund 5 Jahren beschafften digitalen Anzeigetafeln am Graf-Wilhelm-Platz (GWP) immer wieder ausfallen. Anstelle der Bus-Ankunftszeiten bekommen die wartenden Fahrgäste das Logo der Solinger Stadtwerke (SWS) und einen Hinweis auf die Aushangfahrpläne gezeigt. Und das, obwohl doch dieses recht teure Fahrgastinformationssystem (FIS) mittlerweile funktionieren sollte.

„Wir wollen den Kunden hochaktuell informieren“
Zitat: Silke Rampe – Sprecherin der Stadtwerke Solingen (Artikel Solinger Morgenpost, Nov 2006 – ‚Solingen: Mehr Technik, mehr Service‘)

Hochaktuell scheint das ja nicht zu sein. Hochaktuell wäre es aber, zumindest die Uhrzeit oder besser gleich auch den Link zur Internetseite der Stadtwerke anzuzeigen, der dann zumindest von den Fahrgästen, die über Intenertfähige Telefone verfügen, zur Abfrage der Busfahrzeiten genutzt werden könnte. Zumindest hätten dann Besucher von außerhalb Solingens einen Hinweis darauf, wann der nächste Bus zu erwarten ist.

Unnütze Ausgaben, wenn die Technik unentwegt ausfällt.
Es fällt allerdings auf, dass oftmals ebendiese Aushangfahrpläne fehlen, beschmutzt sind, oder durch fehlendes Licht nicht, oder nur schwer lesbar sind.
Den meisten Bürgerinnen Solingens wird der letzte Winter und das damit zusammenhängende Chaos in Erinnerung erhalten geblieben sein, als Busreisende mit enormen Verspätungen zu leben hatten. Dass ausgerechnet während einer solchen Situation die Anzeigetafeln ihren Dienst versagen, mag für die SWS bedauerlich sein, für die Fahrgäste allerdings ist das eine mitunter unerträgliche Situation. Denn nicht nur, dass die Busse teilweise erst mit erheblicher Verspätung die frierenden Fahrgäste aufnehmen können, sie sind dann auch noch maßlos überfüllt, weil ja nun jede/r so schnell wie möglich den ersten Bus besteigen will.
Uninformiertes, genervtes Fahrpersonal, häufig überfordert, wenn es darum geht, mit dem angestauten Frust der Fahrgästen umzugehen, steuern dann den Rest dazu bei, dass halb erfrorene Fahrgäste den von den Stadtwerken angebotenen Service als solchen nicht mehr wahrnehmen.

Mittlerweile sind die Anzeigetafeln am GWP wiederum seit mindestens mehr als drei Wochen (Stand: 31.12.2011) ausgefallen, diesmal sogar vollständig, denn angeblich wurde eine der Tafeln von umherfliegenden Trümmerteilen der Sprengung des Turmhotels getroffen.

Das Busfahren wird erschwert
Mit dem neuen Jahr wird das Busfahren wieder einmal teurer, der Service wird weiterhin schlechter.
Die Busfahrer/innen stehen unter dem Druck der Geschäftsleitung der SWS, und den Fahrgästen, wenn diese ihren Unmut über Verspätungen, fehlende Aushangfahrpläne, schmutzige Wartehäuschen und dergleichen bei ihnen zum Ausdruck bringen, wird allenfalls mit Schulterzucken geantwortet.
Der GWP soll zusammen mit dem Neumarkt „die neue Mitte Solingens“ werden. Wie passt da eine ständig defekte, und dadurch viel zu teure Technik in das Konzept der Verantwortlichen der Stadt? Warum ist es so, dass in dieser Stadt tatsächlich alles stets auf Provinzniveau geschieht? Warum leisten sich die SWS derart unnütze Ausgaben, wenn die Technik unentwegt ausfällt?
Sicherlich, man hätte das Geld für die Anzeigetafeln einsparen und für andere Dinge, die den Fahrgästen zu Gute kommen, ausgeben können. Zum Beispiel für Aushangfahrpläne, die mit ausreichend großer Schrift aufwarten, die auch von älteren oder in ihrer Sehstärke eingeschränkte Personen lesen können, oder wenigstens für ausreichende Beleuchtung der Aushangfahrpläne. Oder aber auch dafür, dass beschmutzte oder fehlende Aushangfahrpläne gereinigt oder ersetzt werden.
Stattdessen setzt man in der Provinz mal wieder lieber auf eine offensichtlich unbeherrschbare Technik die den Bürgern zumindest etwas Großstadtgefühl vermitteln soll.
Und wieder einmal geht das alles zu Lasten der Fahrgäste.

Links zum Artikel:

Google-Suchen zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.